Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Forschungszentrum Symbiotische Mechatronik

: x-technik


Oberösterreich erfährt als Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort eine kräftige Aufwertung. Anfang 2018 wird ein neues Spitzen-Forschungszentrum für „Symbiotische Mechatronik" seinen Betrieb in Linz aufnehmen.

/xtredimg/2017/Mechatronik/Ausgabe182/13572/web/Fotocredits_LCM__MeisterEder.jpg
LCM-Mitarbeiter arbeiten an mechatronischen Systemen. (Bild: LCM/Meistereder)

LCM-Mitarbeiter arbeiten an mechatronischen Systemen. (Bild: LCM/Meistereder)

Die Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) hat entschieden, das Zentrum zu unterstützen, und zwar auf der höchsten Stufe des sogenannten COMET-Programms – als „K2-Zentrum". Von diesen gibt es derzeit österreichweit nur fünf. Der Bund fördert das neue Zentrum in Linz über die nächsten vier Jahre mit 16 Millionen Euro, acht Millionen steuert das Land bei. Den Großteil (24 Millionen Euro) finanzieren die am Projekt beteiligten Unternehmen, beispielsweise voestalpine, AVL List, Primetals, Bernecker + Rainer, Engel, Salvagnini, Stiwa und Trumpf.

90 Partner weltweit

Angesiedelt ist das Zentrum beim Linz Center of Mechatronics (LCM), das Forschung betreibt und Aufträge für Firmen abwickelt. Insgesamt sind 90 wissenschaftliche Partner aus der ganzen Welt am Zentrum beteiligt, darunter 27 Institute der Linzer Universität (JKU). Eine Kerngruppe aus LCM- Mitarbeitern, JKU-Professoren und Vertretern von Firmen (insgesamt 20 Leute) haben den Antrag verfasst. Die FFG holte für die Bewertung auch internationale Expertisen ein.

Zentrum an Innovation

Das neue Forschungszentrum leitet die nächste Evolutionsstufe ein. Es sollen Zukunftstechnologien wie autonomes Fahren, intelligente Produktionsanlagen, vorausschauende Assistenz-Systeme und selbstlernende Maschinen entwickelt werden. Die Symbiotische Mechatronik sei „ein hochmodernes, technisches Paradigma, welches über die klassischen Funktionsweisen von Mechatronik hinausgeht", sagte LCM-Geschäftsführer Johann Hoffelner: „Die Systeme stehen in
wechselseitiger Interaktion mit ihrer Umwelt." Sie kommunizieren mit Maschinen, Komponenten, Menschen. Eine Maschine soll etwa selbst erkennen, was sie braucht, um optimal zu funktionieren.

LCM-Mitarbeiter arbeiten an mechatronischen Systemen. (Bild: LCM/Meistereder)
Ein magischer Schuh, entwickelt vom Werkzeugmaschinenbauer Trumpf Maschinen Austria, vereinfacht die Bedienung von Biegemaschinen. Dass die Innovation sicher in der Anwendung ist, bestätigt das Zertifikat von TÜV AUSTRIA.
Die intelligente Smartbow-Ohrmarke ermöglicht die Erkennung der Aktivitäten jedes einzelnen Tieres in Echtzeit durch Lokalisierung und Beschleunigungsdaten vom Ohr.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Allgemeines

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Mechatronik/Ausgabe182/14519/web/LCM_Homepage_0573_Kopie_Fotocredit_Meister_Eder.jpgPraktikum bei LCM
Redmer de Haan, Master Student in Maschinenbau an der Universität of Twente aus den Niederlanden, hat im Rahmen des Erasmus+ Programmes von November 2016 bis März 2017 bei der Linz Center of Mechatronics GmbH (LCM) als Praktikant gearbeitet. Das Ziel des Praktikums war es, einen Control Algorithmus eines aktiven Schwingungsdämpfer-Demonstrators zu optimieren. Im Interview erzählt Redmer über die Unterstützung, seine Arbeitsaufgaben und das Arbeitsklima während seines 4-monatigen Praktikums:
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren